Hier findet ihr alle Medien- Beiträge über uns.

Jeder macht einmal Fehler, oder versteht etwas anders als gedacht. Deshalb nehmen wir kleine Unstimmigkeiten gerne in Kauf und freuen uns über jeden veröffentlichten Artikel über uns und unser Vorhaben die Welt so minimalistisch wie möglich zu erkunden. Sollte euch jedoch etwas auffallen oder irritieren zögert nicht uns anzusprechen. 

Inhaltsverzeichnis

Juhu, wir sind zum ersten Mal in der Zeitung ...

Nordsee Zeitung vom 19.04.2022

Es gibt wieder etwas zu lesen ...

Geilenkirchener Zeitung vom 1 1.06.2022

WDR Lokalzeit Aachen- wir sind zum ersten Mal im Fernsehen

Kurz vor Beginn unserer Weltreise mit dem Fahrrad nach Japan bekommen wir einen Anruf des WDR aus Aachen für eine Interview Anfrage. Jetzt muss es schnell gehen, denn viel Zeit bleibt nicht mehr, deshalb lassen wir uns noch am gleichen Tag auf das Interview ein, spontan ist doch immer noch am besten. Nach knapp einer Stunde stehen die Reporter auch schon vor unserer Türe und los geht`s. Was uns dort alles wiederfährt seht ihr im nachfolgenden Link.

WDR Lokalzeit vom 13.06.2022

Die ungarische Lokalpresse hält uns am Straßenrand an

Große Reise – Weltreisende gingen Bakony auf zwei Rädern spazieren

Es ist selten, Reisende zu treffen, die in japanischen Strohhüten fahren und die Flagge des Landes der aufgehenden Sonne auf ihren Fahrrädern auf dem Highway 82 festnageln. Auf halbem Weg zwischen Ravazd und Bakonypéterd fanden die Mitarbeiter von Kisalföld das ungewöhnliche Paar. Als das der Fall war, kamen wir mit den Weltenbummlern ins Gespräch.

Carmen und Philipp haben bisher weit über tausend Meilen in die Füße gelegt, aber das meiste davon ist noch weit weg. Foto: Gábor Huszár

Carmen kommt aus Norddeutschland und ihr Lebensgefährte Philipp aus der Nähe der belgisch-niederländischen Grenze.

„Wir sind beide Buddhisten, wir waren schon mehrmals im Inselstaat. Bei unserem letzten Besuch nahmen wir auch an einer 1200 Kilometer langen Pilgerreise in die Präfektur Wakayama teil. (Nicht ganz richtig- Wir sind auf dem Weg nach Japan um an diesem Weg teilnehmen zu können) Während dieser Reise wurde uns klar, wie toll es wäre, einmal mit dem Fahrrad nach Japan zu kommen, die halbe Welt“, hörten wir von dem jungen Deutschen.

„Die Pandemie hat uns auch viele Lockdowns und Vorsichtsmaßnahmen gebracht. Glücklicherweise ist es möglich, wieder frei zu kommen und zu gehen. Mit unserer großen Reise wollen wir auch unterstreichen, wie toll es ist, neue Menschen, Kulturen, Landschaften kennenzulernen“, ergriff Carmen das Wort.

Das deutsche Paar berichtet auf der eigenen Website (bikepilgrim.de) über sein Abenteuer, ist in den sozialen Medien aktiv, postet regelmäßig über seine Erlebnisse und macht auch gemütliche Videos. Sie hoffen, dass immer mehr Menschen ihrer Reise folgen und damit ein gewisses Einkommen erzielen.

Wie gefällt Ihnen Ungarn? Wir haben sie gefragt.

„In Österreich und der Slowakei sind wir entlang der Donau gefahren, aber im Falle Ungarns haben wir uns entschieden, einige seiner Regionen kennenzulernen. Győr und seine Umgebung sind hereingekommen, wir freuen uns auf den Plattensee, und dann in Richtung der südlichen Großen Tiefebene und Szeged werden wir uns bald von diesem schönen Land verabschieden. Bisher haben wir überall hilfsbereite Leute getroffen, unsere Erfahrung ist gut, also werden wir definitiv eine ungarische Flagge bekommen, die wir auf die Fahrräder setzen können“, antwortete Philipp.

Weltreisende werden bis Anfang August in unserem Land bleiben, danach werden Serbien und Kroatien ihre nächsten Stationen sein.

„Ich weiß, dass es nicht typisch für die Deutschen ist, aber wir haben wirklich keine spezifischen Pläne, Zieltermine. Wenn wir in drei Jahren nach Japan kommen, werden wir drei Jahre damit verbringen. Wenn es vier Jahre sein werden, ist das auch in Ordnung“, sagte Carmen mit einem Lächeln.

„Am Ende dieses Jahres wollen wir jedoch die Grenze zwischen Europa und Asien in der Türkei überqueren, also wenn alles gut geht, werden wir uns 2022 für einige Zeit vom alten Kontinent verabschieden“, fügte Philipp hinzu.

Wir wünschen ihnen eine gute und glückliche Reise nach Japan!

Weltreisende werden bis Anfang August in unserem Land bleiben, danach werden Serbien und Kroatien ihre nächsten Stationen sein. Foto: Gábor Huszár

Kisalfold, Nachrcihtenportal des Komitats Györ-Mosom-Soprom vom 27.07.2022

Automatische Übersetzung aus dem Original- Artikel