Wer ist BikePilgrim, was haben wir vor und wo soll es hingehen?

こんにちは、みんな ...

konnichi wa minna san…

hallo alle da draußen…

wir sind Carmen und Philipp, und im Sommer 2022 lassen wir unser gewohntes Leben hinter uns um gemeinsam mit unseren Fahrrädern und unseren 7 Sachen nach Japan zu fahren.

Warum machen wir das ?

Nach unserer zweiten Japan Reise als Backpacker zu Gast in einem buddhistischen Tempel auf dem Koya-san in der Prefektur Wakayama entschlossen wir einen 1200 km langen Pilgerweg zu meistern. Corona hielt uns alle zuHause und so organisierten wir uns die japanischen Pilgerutensilien und begannen Deutschland zu erpilgern

Dann starb unser Hund und wir entschlossen unseren Pläne, die Welt kennen zu lernen, umzusetzen. Durch unsere Pilgerreisen inspiriert möchten wir bewusst Kulturen und deren Glaubensrichtungen kennen lernen und natürlich mit euch teilen. Aus diesem Grund werden wir eine Packtasche mit circa 8 Kg Inhalt allein für unsere Video- Ausrüstung mitnehmen. Wir hoffen euch gefallen unsere Beiträge und wir können euch ein wenig aus dem Alltag entführen.

Die Welt ist das was du von ihr denkst

Wo geht es hin ?

Ziel unserer Weltreise? Es gibt keines! Na klar, steuern wir in erster Linie Japan an. Der innere Magnet zieht uns mit einer riesen großen Anziehungskraft in das Land des Lächeln.

Die Route

In großen Schritten wollen wir erst gar nicht vorplanen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Als Radreisender oder generell als Reisender muss man extrem flexibel sein und bleiben. Jeden Tag öffnet sich eine neue Möglichkeit und deine Pläne ändern sich. Das ist auch gut so. Und deswegen lautet unser erstes Zwischenziel: Türkei

hi, ich bin Carmen

1969 habe ich das Licht der Welt, als letzte von 4 Geschwistern, in Bremerhaven erblickt.

und ich bin Philipp

ich bin 1985 in einer kleinen Stadt namens Geilenkirchen in der Nähe von Aachen geboren und mit einem kleinen Bruder aufgewachsen. 

Ausbildung

Bei uns zuhause war immer nur ein Thema: Arbeit und das liebe Geld. 1989 habe ich meine erste Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestelltin abgeschlossen, die ich nach Aussage meiner Eltern machen musste. 

Ausbildung

Nach der Realschule habe ich mich zum Metallbauer im Bereich Konstruktion in einem kleinen Handwerksbetrieb ausbilden lassen.

Fernweh

Ich hatte immer Fernweh und den Traum die Welt mit dem Motorrad zu bereisen, also habe ich einige Nebenjobs, wie zum Beispiel in einer Diskothek kellnern und diversen Reinigungstätigkeiten angenommen um mir diesen Traum zu erfüllen.

und was nun

Die Jahre zogen vorbei und leider mussten einige Betriebe, für die ich anschließend tätig war, schließen. Und so bewegte man sich von Insolvenz zu Insolvenz, was enorme finanzielle Einbußen mit sich zog.

Familie

1998 habe ich einen Landwirt geheiratet und meine wundervolle Tochter Josy geboren.  Da war Sie wieder, die viele Arbeit: Landwirtschaft, Pferde- Pension, Nebenjobs und nur gerade so viel Geld zum Überleben. Puuh…  das konnte nicht gut gehen….

ab in den Norden

Ein erster Umbruch war im Jahre 2010. In diesem Jahr habe ich mit einem ehemaligen Kollegen (ebenfalls Metallbauer) entschieden Geilenkirchen hinter uns zu lassen, um eine Weiterbildung zum Servicetechniker für Offshore- Windenergie- Anlagen in Bremerhaven zu starten. Wir organisierten den Lehrgang, suchten uns parallel eine Wohnung im Norden Deutschlands, packten unsere Koffer und zogen Ende 2010 um.

und was nun

2009 war dann die Trennung von meinem Ehemann und ich zog mit Josy und unserem geliebten Hund Sally aus.  Also Alleinerziehende mit Kind (13 Jahre) und Kegel (1 Jahr). OK dachte ich… habe ich mir so ausgesucht!

ein neuer Nachbar

2010 dann meine Umschulung zur Medienkauffrau in einem Verlag, und wieder viel viel Arbeit, Stress und wenig Geld. Doch dann zog bei uns ein neuer Nachbar ein… Philipp…

2010 - Wir lernen uns kennen

richtig windig

In Bremerhaven angekommen dauerte es auch nicht lange bis mir Carmen über den Weg lief und wir ein Paar wurden. Unser Altersunterschied war für uns von Anfang an überhaupt kein Thema, im Gegenteil: manchmal antworten wir auf die Frage „ob das meine Mutter wäre?“ mit JA und küssen uns 😊 Das Eis ist dann meistens gebrochen……

Montage

Über ein Praktikum während der Weiterbildung habe ich die Firma Elektrotechnik Janssen aus Nordenham kennengelernt. Diese Firma hat sich auf die Installation und Instandhaltung von schweren Hafen- Kran- Anlagen in vielen verschiedenen Ländern spezialisiert. Neben meinen Fähigkeiten im Bereich Metall konnte ich nun hervorragend den Bereich Elektro hinzufügen.

Eisenbahn !!!

Zuletzt war ich 3,5 Jahre für die NordWestBahn in der Werkstatt Bremerhaven als Instandhaltungsplaner tätig, was mir überaus viel Freude bereit hat meine Fähigkeiten im Vollem Umfang unter Beweis zu stellen.

Zu meinem größten Vergnügen war es nun auch möglich täglich mit dem Fahrrad 36 Km zur Arbeit zu radeln.  (~8.000 Km / Jahr)

Seit 2010 bilden wir nun eine Einheit und wir wollen unsere Einheit noch stärker machen!!!

Sport und Reisen war von Beginn an unsere gemeinsame Leidenschaft. Inspiriert durch den ersten Aufenthalt in Japan 2015 quartierten wir uns 2017 in einem buddhistischen Tempel auf dem Koya-San ein um mit den Mönchen in Kontakt treten zu können. Viele Informationen und Gespräche später haben wir entschlossen im Jahre 2019 eine buddhistische Pilgerreise in Japan zu starten. Naja, dann kam Corona und seitdem verfolgten wir fast täglich die Einreisebestimmung, um endlich loszukommen.

 

Entscheidung

Nach Sallys Tod stand fest, es wird sich etwas ändern, aber was?